Schulanfang

Übergang vom Kindergarten in die Grundschule

Um den Kindern den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule zu erleichtern, arbeiten wir eng mit den Kindergärten und der Kindertagesstätte zusammen.

Erzieherinnen und Lehrer treffen sich im Laufe des Schuljahres sowohl in der Schule als auch im Kindergarten zum gemeinsamen Gedankenaustausch.

Die Schulanfänger kommen überwiegend aus folgenden Institutionen:

  • Ev. Kindergarten, Karl-Schurz Straße 16  
    >>> mehr
  • Familienzentrum St. Stephanus und St. Josef, Brinkmannstraße 60  
    >>> mehr
  • Städtischer Kindergarten, Dachstraße  
    >>> mehr
  • Caritas - Ambulante heilpädagogische Frühförderung
    St. Angela, Friedrich-Naumann Straße 12  
    >>> mehr
  • Städtischer Kindergarten, Ammerstraße  
    >>> mehr
  • Kindertagesstätte Breisenbachstarße  
    >>> mehr

Anmeldung

Die Anmeldung der Schulanfänger findet im November an der Schule statt. Dazu werden die Eltern der schulpflichtigen Kinder (alle Kinder, die bis zum 30. September das 6. Lebensjahr vollenden, also die zwischen dem 1. Oktober und 30. September geboren wurden) von der Stadt angeschrieben. Kinder, die nach diesem Stichtag sechs Jahre alt werden, können auf Antrag der Eltern frühzeitig angemeldet werden. Nach einem Telefonat mit der Schule erhalten die Eltern einen individuellen Termin, an dem sie mit ihrem Kind in die Schule zur Anmeldung kommen.                                                                                      

In kleinen Gruppen beobachten die Lehrkräfte und jeweils eine Erzieherin die Kinder beim Durchlaufen verschiedener Stationen und machen sich ein Bild über den Entwicklungsstand. Während dieser Zeit haben die Eltern die Gelegenheit, sich mit der Schulleiterin auszutauschen.

 

Im Anschluss daran kehren die Kinder zurück und die Eltern erhalten eine erste Rückmeldung. Nach der gründlichen Auswertung der Schulspielergebnisse in den darauffolgenden Wochen wird von der Schule ein Förderbrief für die Kinder erstellt, bei denen gravierende Defizite festgestellt wurden. Gespräche mit den Erzieherinnen finden statt, in denen gemeinsam über die Möglichkeit einer intensiveren Förderung nachgedacht wird.

Schnuppertage

Im Juni bietet unsere Schule nach der Einteilung der neuen Klassen den Schulanfängern an, die Schule schon vor dem 1. Schultag kennen zu lernen. Die Kinder erkunden die Turnhalle, die Bücherei, die OGS und andere Räumlichkeiten. An diesen Orden werden sie mit älteren Schülern und zukünftigen Klassenlehrer/innen verschiedene Aktionen durchführen. In einer Abendveranstaltung gibt die Schulleitung den Eltern wichtige Informationen und informiert über die Besonderheiten und über die Zielsetzung unserer Schule.                                                                                                                                                              

Vor den Sommerferien findet ein erster Klassenpfegschaftsabend der neuen Klassen statt. Hier bekomen die Eltern von den zukünftigen Klassenlehrer/innen Unterlagen mit der Einladung zum 1. Schultag sowie einer Materiallistem auf der alles verzeichnet ist, was das Kind für den Schulanfang benötigt.

 

Die ersten Schulwochen

Am zweiten Tag nach den Sommerferien beginnt für die Schulanfänger die Schule mit einem ökumenischen Gottesdienst, wechselweise in der katholischen bzw. evangelischen Kirche. Danach findet auf dem Schulof oder in der Turnhalle eine kurze Begrüßung durch die Schulleitung und die Kindern der Schule statt.

 

 

Anschließend unterrichten die Klassenlehrer/innen ihre Kinder in den Klassenräumen ca. 1 Stunde, während die Angehörigen bei Kaffee und Kuchen Zeit zur Unterhaltung finden.                                                    

 

In den ersten Schulwochen findet der Unterricht teilweise in Kleingruppen statt, damit sich die Kinder langsam an den Schulalltag gewöhnen.