Pädagogisches Handlungskonzept

 

 

Die Bedingungen, unter denen ein Teil unserer Schulkinder aufwächst, haben sich - auch in unserer ländlich strukturierten Umgebung - in den vergangenen Jahren massiv verändert.

 

Sie sind vorwiegend gekennzeichnet durch häufige Destabilisierung sozialer Erfahrungen in den Familien,   auffallende Rückläufigkeit motorischer Fähigkeiten und  zunehmende Lebenserfahrungen, die durch Medien vermittelt werden.

 

  

Die Offene Ganztagsschule will diesen Gegebenheiten mit ihren Unterrichtsstrukturen und außerunterrichtlichen Angeboten, ihren stabilen sozialen Beziehungen zwischen Kindern und allen pädagogisch tätigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen entgegenwirken. 

 

Die Offene Ganztagsschule bietet ein freiwillig zu nutzendes Ganztagsangebot für Familien mit Kindern im Grundschulalter.

 

Die ganztägigen Angebote orientieren sich an den wesentlichen Bildungsansprüchen der Grundschule und sollen dazu dienen, dass: 

  • schulische Lernprozesse, insbesondere hinsichtlich der Verbesserung der Lese- und Sprachkompetenz sowie individueller Förderung unterstützt werden. 
  • Persönlichkeitsentwicklung mit der Vertiefung sozialer Kompetenzen und anderer  Schlüsselqualifikationen wie z.B. Selbstständigkeit, Kreativität und Problemlösefähigkeit stabilisiert wird. 
  • Kinder ganztägig in einer bewegten und zukunftsorientierten Schule leben, in der sie ihre eigenen Interessen und Neigungen in einem angemessenen Umfang pflegen können.

 

Für folgende Schwerpunkte im Ganztagsangebot sollen die vorhandenen Personalressourcen genutzt und außerschulische Partner ausgesucht werden. 

 

  • ·       unterrichtsbezogene Angebote
  • ·      Sport, Spiel und Bewegung
  • ·      lebensweltbezogene Angebote
  • ·      kulturelle Angebote
  • ·      Projekte

Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein stärken die Persönlichkeitsentwicklung.

 

Hierzu ist es erforderlich, dass die Kinder lernen, Entscheidungen zu treffen und sich an getroffene Entscheidungen und Vereinbarungen zu halten.

 

Deswegen ist ein Qualitätsmerkmal der ganztägigen Angebote das angemessene Verhältnis von Wahlfreiheit und Verbindlichkeit.

 

Die Lehrkräfte und das Ganztagspersonal bieten Erziehungsberechtigten und Kindern im Entscheidungsprozess ihre Beratung an. 

 

Die einzelnen Angebote beziehen sich auf einen maximalen Turnus von einem Schulhalbjahr.

 

Verschiedene Projekte im kulturellen Bereich erstrecken sich meistens über mehrere Wochen.

 

In den vergangenen Jahren hat es sich bewährt, den zeitlichen Umfang von Angeboten flexibel zu handhaben. Längerfristige Verpflichtungen sind für viele Kinder nicht überschaubar und eher demotivierend.